Fachwirte und Industriemeister

Grundlegende Informationen 

Diese Informationen gelten übergreifend für alle Meister- und Fachwirtlehrgänge. Bei individuellen Rückfragen kontaktieren Sie uns gerne jederzeit.

Es gibt viele Möglichkeiten und Chancen die finanzielle Belastung durch Fördergelder deutlich zu senken. An erster Stelle ist hier die staatliche Förderung einer Weiterbildung durch das Aufstiegs-BAföG zu nennen.

Das Aufstiegs-BAföG (ehemals „Meister-BAföG“) ist eine staatliche Förderung für die Vorbereitung auf mehr als 700 Fortbildungsabschlüsse. Gefördert werden beispielsweise Weiterbildungen für Fach- und Betriebswirte, (Industrie-)Meister und Techniker.

Die wichtigsten Fakten zusammengefasst:

  • Die staatliche Förderung ist alters- und vermögensunabhängig
  • Es werden bis zu 75% der Kurs- und Prüfungsgebühren gefördert
  • Die Förderung gilt für Teilzeit- und Vollzeitangebote
  • Entscheiden Sie sich für einen Vollzeitlehrgang, so ist die Beantragung für einen Beitrag Lebensunterhalt möglich – dieser wird zu 100% vom Staat übernommen. Zuschüsse für Kinder oder Kinderbetreuungskosten für Alleinerziehende sind möglich

  • Die IHK-Prüfungsgebühren sind in gleichem Maße förderungsfähig
  • Ihre Weiterbildungskosten (z.B. auch Literatur) können Sie bei Ihrer jährlichen Steuererklärung geltend machen

Sie haben Fragen zu den Voraussetzungen und Möglichkeiten? Wir beraten Sie gerne!

Weitere Informationen finden Sie außerdem unter: www.aufstiegs-bafoeg.de

  • IHK Stipendium: Wer eine Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf abgeschlossen und mit mindestens 87 Punkten bestanden hat, kann mit bis zu 8100 Euro gefördert werden.
  • Bildungsscheck NRW: Übernahme von 50 Prozent der Kurskosten bis maximal 500 € im Jahr bei einem zu versteuernden Einkommen von bis zu 40.000 €/Jahr
  • Berufsförderungsdienst der Bundeswehr (BFD): Förderungsmöglichkeit für Soldaten mit bis zu 100 Prozent Kostenübernahme für Weiterbildungen
  • Deutsche Rentenversicherung (DRV): Übernahme von bis zu 100 Prozent der Kosten für Weiterbildungen und Umschulungen in Vollzeit

Der Deutsche Qualifikationsrahmen (DQR) wurde 2013 eingeführt und ist ein Instrument zur Einordnung der Qualifikationen des deutschen Bildungssystems für die einzelnen Abschlüsse. Er erleichtert die Orientierung im europäischen Vergleich und vereinfacht den Überblick über die Kompetenzen, die im deutschen Bildungssystem erworben werden können.

Mit Ihrem Abschluss zum Industriemeister oder Fachwirt befinden Sie sich auf der gleichen Stufe wie Bachelorabsolventen. Durch Ihren erfolgreichen Abschluss erfüllen Sie zudem die Voraussetzungen für einen allgemeinen Hochschulzugang.

Wie findet der Unterricht statt?

Ihr Unterricht findet im virtuellen Klassenzimmer statt. Sie haben während der gesamten Unterrichtszeit einen Live-Dozenten vor sich, der Ihnen alle Fragen beantwortet.

Nach dem Unterricht können Sie jederzeit Ihre Unterrichtsunterlagen abrufen und Ihr Selbststudium aktiv fortführen. Auch die Möglichkeit Lerngruppen zu bilden, können Sie jederzeit wahrnehmen.

Wie erhalte ich meine Förderung?

Wir helfen aktiv bei der Beantragung des Aufstiegs-BAföG´s. Sie erhalten nach Ihrer Anmeldung Checklisten und Ausfüllhinweise, sowie alle Antragsunterlagen. Darüber hinaus stehen wir Ihnen jederzeit telefonisch zur Verfügung, um auch individuelle Rückfragen zu klären.

Erfülle ich die Voraussetzungen für meinen Lehrgang?

Die allgemeinen Zulassungsvoraussetzungen finden Sie unter den jeweiligen Lehrgängen aufgelistet. Wenn Sie sich unsicher sind kontaktieren Sie uns gerne. Die Bestätigung zur Erfüllung der Voraussetzungen erhalten Sie von Ihrer zuständigen IHK.

Habe ich Anspruch auf Bildungsurlaub?

Je nach Bundesland haben Sie verschiedene Möglichkeiten Bildungsurlaub in Anspruch zu nehmen. Generell ist dieser frühzeitig beim Arbeitgeber zu beantragen. In der Regel kann von 5 Tagen pro Kalenderjahr ausgegangen werden. Schauen Sie nach den Bestimmungen Ihres Bundeslandes oder kommen Sie auf uns zu.

Service

Was wir für Ihren Erfolg tun!

Unsere höchste Priorität ist der erfolgreiche Abschluss unserer Teilnehmerinnen und Teilnehmer.
Um Sie optimal zu unterstützen, bieten wir ein umfangreiches Servicepaket an:

Wirtschaftsfachwirt/in 

Wissenswertes zu Ihrem Lehrgang

Die Weiterbildung zum Wirtschaftsfachwirt ist breit gefächert und branchenübergreifend angelegt. Durch diese Perspektive eröffnen sich eine Vielzahl an Einsatz- und Entwicklungsmöglichkeiten. Wirtschaftsfachwirte übernehmen übergeordnete Organisations-, Sach- und Führungsaufgaben. Aufgrund ihrer kaufmännischen Berufserfahrung und ihres umfangreichen Fachwissens arbeiten Wirtschaftsfachwirte häufig im mittleren Management; unter anderem im Bereich Controlling oder Personalwesen. Sie beurteilen Betriebsabläufe aus wirtschaftlicher Sicht und besetzen und / oder koordinieren Schnittstellenfunktionen.

Der Bedarf an Fach- und Führungskräften ist in den vergangenen Jahren in allen Wirtschaftsbereichen deutlich gestiegen. Wirtschaftsfachwirte gelten als Allrounder und arbeiten branchenübergreifend in kaufmännischen Abteilungen von Handels-, Industrie- und Dienstleistungsunternehmen. Durch ihr umfangreiches Fachwissen können Sie diverse Bedarfe in den jeweiligen Branchen bedienen.

Auch finanziell lohnt sich eine Weiterbildung zum Geprüften Wirtschaftsfachwirt. Denn mit dem Abschluss können Sie rund 25 Prozent mehr verdienen – abhängig von Branche, Berufserfahrung und Bundesland.

Durch den Erwerb des Fachwirts mit IHK-Abschluss werden Sie im Deutschen Qualifikationsrahmen auf Stufe 6 eingeordnet und sind somit auf gleicher Ebene wie Bachelor-Absolventen. Hierdurch erhalten Sie die allgemeine Hochschulzugangsberechtigung. Alternativ ist auch ein weiterer Aufstieg mit der Fortbildung zum Betriebswirt (= Masterebene) erstrebenswert.

1. Wirtschaftsbezogene Qualifikationen:
  • Volks- und Betriebswirtschaft
  • Rechnungswesen
  • Recht und Steuern
  • Unternehmensführung
2. Handlungsspezifische Qualifikationen:
  • Betriebliches Management
  • Investition, Finanzierung, betriebliches Rechnungswesen und Controlling
  • Logistik
  • Marketing und Vertrieb
  • Führung und Zusammenarbeit

Zur Teilprüfung „Wirtschaftsbezogene Qualifikationen“ werden Sie zugelassen, wenn Sie eine der folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • eine erfolgreich abgeschlossene dreijährige kaufmännische oder verwaltende Ausbildung oder
  • eine erfolgreich abgeschlossene Ausbildung in einem sonstigen anerkannten mindestens dreijährigen Ausbildungsberuf und danach eine mindestens einjährige Berufserfahrung oder
  • eine erfolgreich abgeschlossene Ausbildung und danach eine mindestens zweijährige Berufserfahrung oder
  • eine mindestens dreijährige Berufserfahrung.

Für die Teilprüfung „Handlungsspezifische Qualifikationen“ sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen:

  • die abgelegte Teilprüfung „Wirtschaftsbezogene Qualifikationen“, die nicht länger als fünf Jahre her ist, und
  • ein weiteres Jahr Berufserfahrung zu den genannten Zulassungsvoraussetzungen unter der Teilprüfung „Wirtschaftsbezogene Qualifikationen“.

Die Berufspraxis sollte wesentliche Bezüge im kaufmännischen oder verwaltenden Bereich haben und deutliche Bezüge zu den Aufgaben eines Geprüften Wirtschaftsfachwirts haben.

Förderungen 

Es gibt viele Möglichkeiten und Chancen die finanzielle Belastung durch Fördergelder deutlich zu senken. An erster Stelle ist hier die staatliche Förderung einer Weiterbildung durch das Aufstiegs-BAföG zu nennen. Hierzu finden Sie detaillierte Informationen auf der nächsten Seite. 

Aber es gibt durchaus noch weitere interessante Optionen:

  • IHK Stipendium: Wer eine Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf abgeschlossen und mit mindestens 87 Punkten bestanden hat, kann mit bis zu 8100 Euro gefördert werden. 
  • Bildungsscheck NRW: Übernahme von 50 Prozent der Kurskosten bis maximal 500 € im Jahr bei einem zu versteuernden Einkommen von bis zu 40.000 €/Jahr
  • Berufsförderungsdienst der Bundeswehr (BFD): Förderungsmöglichkeit für Soldaten mit bis zu 100 Prozent Kostenübernahme für Weiterbildungen
  • Deutsche Rentenversicherung (DRV): Übernahme von bis zu 100 Prozent der Kosten für Weiterbildungen und Umschulungen in Vollzeit

Aufstiegs-BAföG 

Das Aufstiegs-BAföG (ehemals „Meister-BAföG“) ist eine staatliche Förderung für die Vorbereitung auf mehr als 700 Fortbildungsabschlüsse. Gefördert werden beispielsweise Weiterbildungen für Fach- und Betriebswirte, (Industrie-)Meister und Techniker. 

Die wichtigsten Fakten zusammengefasst: 

  • Die staatliche Förderung ist alters- und vermögensunabhängig 
  • Es werden bis zu 75% der Kurs- und Prüfungsgebühren gefördert
  • Die Förderung gilt für Teilzeit- und Vollzeitangebote
  • Entscheiden Sie sich für einen Vollzeitlehrgang, so ist die Beantragung für einen Beitrag Lebensunterhalt möglich – dieser wird zu 100% vom Staat übernommen. Zuschüsse für Kinder oder Kinderbetreuungskosten für Alleinerziehende sind möglich
  • Die IHK-Prüfungsgebühren sind in gleichem Maße förderungsfähig
  • Ihre Weiterbildungskosten (z.B. auch Literatur) können Sie bei Ihrer jährlichen Steuererklärung geltend machen

Sie haben Fragen zu den Voraussetzungen und Möglichkeiten?
Wir beraten Sie gerne! 

Weitere Informationen finden Sie außerdem unter: www.aufstiegs-bafoeg.de 

Termin TZ

10. August 2024 - 31. Januar 2026

Industriemeister Metall 

Wissenswertes zu Ihrem Lehrgang

Als geprüfter Industriemeister Metall (IHK) planen, steuern und optimieren Sie Fertigungsprozesse in einem Unternehmen. Sie überwachen Produktionsanlagen und übernehmen regelmäßige Wartungs- und Installationsarbeiten. Außerdem tragen Sie Mitverantwortung bei der Einführung von neuen Anlagen, Maschinen, Materialien und Hilfsmitteln.

Nach der Weiterbildung zum Meister verfügen Sie auch über betriebswirtschaftliche Kenntnisse, mit denen Sie die Kostenentwicklung und Effizienz in Ihrem Verantwortungsbereich im Blick behalten. Zusätzlich gehören dann auch die Personalplanung und -führung sowie die Ausbildung von Lehrlingen zu Ihren neuen Aufgaben.

Der Bedarf an Fach- und Führungskräften wie dem Industriemeister ist in den vergangenen Jahren in allen Wirtschaftsbereichen enorm gestiegen. Das gilt auch für die metallverarbeitende Industrie. Daher ist auch die Qualifizierung zum geprüften Industriemeister Metall gefragt. Sie ist inzwischen die am häufigsten gewählte Aufstiegsweiterbildung von Metall-Facharbeitern.

Auch finanziell lohnt sich für Sie eine Weiterbildung zum Geprüften Industriemeister Metall. Denn mit dem Meistertitel können Sie rund 35 Prozent mehr verdienen – abhängig von Branche, Berufserfahrung und Bundesland.

Durch den Erwerb Ihres Meistertitels werden Sie im Deutschen Qualifikationsrahmen auf Stufe 6 eingeordnet und sind somit auf gleicher Ebene wie Bachelor-Absolventen. Hierdurch erhalten Sie die allgemeine Hochschulzugangsberechtigung. Alternativ ist auch ein weiterer Aufstieg mit der Fortbildung zum Technischen Betriebswirt (= Masterebene) erstrebenswert.

Ausbildung der Ausbilder / Ausbilderschein
  • Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen
  • Ausbildung vorbereiten und bei der Einstellung von Auszubildenden mitwirken
  • Ausbildung durchführen
  • Ausbildung abschließen
Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen zum Industriemeister Metall
  • Rechtsbewusstes Handeln
  • Betriebswirtschaftliches Handeln
  • Anwenden von Methoden der Information, Kommunikation und Planung
  • Zusammenarbeit im Betrieb
  • Naturwissenschaftliche Gesetzmäßigkeiten
Handlungsspezifische Qualifikationen zum Industriemeister Metall Handlungsbereich “Organisation, Führung und Kommunikation”
  • Betriebliches Kostenwesen
  • Planungs-, Steuerungs- und Kommunikationssysteme
  • Qualitätsmanagement
  • Arbeits-, Gesundheit- und Umweltschutz
Handlungsbereich “Führung und Personal”
  • Personalführung
  • Personalentwicklung
Handlungsbereich “Spezialisierungsgebiete”
  • Betriebstechnik
  • Montagetechnik
  • Fertigungstechnik

Zur Prüfung im Prüfungsteil “Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen” wird zugelassen, wer Folgendes nachweist:

  • eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf, der den
    Metallberufen zugeordnet werden kann oder
  • eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und
    danach eine mindestens zweijährige Berufserfahrung oder
  • eine mindestens vierjährige Berufserfahrung.

Zur Prüfung im Prüfungsteil “Handlungsspezifische Qualifikationen” wird zugelassen, wer Folgendes nachweist:

  •  das Ablegen des Prüfungsteils “Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen” das nicht länger als fünf Jahre zurückliegt, und
  •  zu den im Prüfungsteil “Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen” Punkt 1. bis 3. genannten Praxiszeiten mindestens ein weiteres Jahr Berufserfahrung.

Die geforderte Berufspraxis soll wesentliche Bezüge zu den Aufgaben eines geprüften Industriemeisters Fachrichtung Metall haben. Die Voraussetzungen der Zulassung müssen vor dem jeweiligen Prüfungsteil erfüllt sein, spätestens zu dem Zeitpunkt, in dem über den Antrag auf Zulassung zur Prüfung entschieden wird.

Der Nachweis über den Erwerb berufs- und arbeitspädagogischer Kenntnisse (Ausbildung der Ausbilder / Ausbilderschein) ist gemäß der Ausbilder-Eignungsverordnung vor Beginn der letzten schriftlichen Prüfungsleistung zum Industriemeister Metall (IHK) zu erbringen.

Förderungen

Es gibt viele Möglichkeiten und Chancen die finanzielle Belastung durch Fördergelder deutlich zu senken. An erster Stelle ist hier die staatliche Förderung einer Weiterbildung durch das Aufstiegs-BAföG zu nennen. Hierzu finden Sie detaillierte Informationen auf der nächsten Seite.

Aber es gibt durchaus noch weitere interessante Optionen:

  • IHK Stipendium: Wer eine Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf abgeschlossen und mit mindestens 87 Punkten bestanden hat, kann mit bis zu 8100 Euro gefördert werden.
  • Bildungsscheck NRW: Übernahme von 50 Prozent der Kurskosten bis maximal 500 € im Jahr bei einem zu versteuernden Einkommen von bis zu 40.000 €/Jahr
  • Berufsförderungsdienst der Bundeswehr (BFD): Förderungsmöglichkeit für Soldaten mit bis zu 100 Prozent Kostenübernahme für Weiterbildungen
  • Deutsche Rentenversicherung (DRV): Übernahme von bis zu 100 Prozent der Kosten für Weiterbildungen und Umschulungen in Vollzeit

Aufstiegs-BAföG

Das Aufstiegs-BAföG (ehemals „Meister-BAföG“) ist eine staatliche Förderung für die Vorbereitung auf mehr als 700 Fortbildungsabschlüsse. Gefördert werden beispielsweise Weiterbildungen für Fach- und Betriebswirte, (Industrie-)Meister und Techniker.

Die wichtigsten Fakten zusammengefasst:

  • Die staatliche Förderung ist alters- und vermögensunabhängig
  • Es werden bis zu 75% der Kurs- und Prüfungsgebühren gefördert
  • Die Förderung gilt für Teilzeit- und Vollzeitangebote
  • Entscheiden Sie sich für einen Vollzeitlehrgang, so ist die Beantragung für einen Beitrag Lebensunterhalt möglich – dieser wird zu 100% vom Staat übernommen. Zuschüsse für Kinder oder Kinderbetreuungskosten für Alleinerziehende sind möglich
  • Die IHK-Prüfungsgebühren sind in gleichem Maße förderungsfähig
  • Ihre Weiterbildungskosten (z.B. auch Literatur) können Sie bei Ihrer jährlichen Steuererklärung geltend machen

Sie haben Fragen zu den Voraussetzungen und Möglichkeiten?
Wir beraten Sie gerne!

Weitere Informationen finden Sie außerdem unter: www.aufstiegs-bafoeg.de

Termin TZ

4. Mai 2024 - 18. April 2026

Termin VZ

10. Juni 2024 - 18. Oktober 2024

Termin TZ

6. Juli 2024 - 18. April 2026

Termin VZ

11. November 2024 - 28. März 2025

Logistikmeister 

Wissenswertes zu Ihrem Lehrgang

Als geprüfter Logistikmeister (IHK) koordinieren und organisieren Sie Arbeitsabläufe in einem Unternehmen und sind für die Arbeitsleistung und Kostenentwicklung in Ihrem Verantwortungsbereich zuständig.

Sie entwickeln logistische Konzepte unter Berücksichtigung wirtschaftlicher Rahmenbedingungen und setzen diese in der Praxis um. Auch planen und kontrollieren Sie den sachgemäßen Transport und Versand von Gütern inkl. des Managements des Wareneingangs, Warenausgangs sowie der Abwicklung von Retouren und Reklamationen.

Als Bindeglied zwischen Organisation, Entwicklung und Koordination sind Sie auch für die Ihnen zugeordneten Fachkräfte verantwortlich. Die Personalauswahl, Personalentwicklung und betriebliche Ausbildung runden Ihr aussagekräftiges Profil ab.

Durch die zunehmende Globalisierung und die immer höheren Ansprüche im Bereich der Logistik sowie die starke Zunahme des Onlineversandhandels stellt die Logistik einen marktrelevanten Arbeitsbereich dar.  Durch die starke Ausweitung der Logistikbranche hat sich der Bedarf an Fachkräften massiv erhöht. Insbesondere auf Führungsebene sind gut ausgebildete Fachkräfte stark nachgefragt, die den hohen Ansprüchen des Tätigkeitsfeldes, im wirtschaftlichen und koordinierenden Sinne, gerecht werden können.

Sie als Logistikmeister sind vielfältig einsetzbar z. B. in Verkehrs- und Transportunternehmen, etwa in den Bereichen Spedition, Umschlag und Lagerwirtschaft, Eisenbahn- oder Linienflugverkehr sowie in der See- und Küstenschifffahrt und in Hafenunternehmen. Insbesondere für führende Exportnationen wie Deutschland sind daher Führungskräfte wie der Logistikmeister nahezu unverzichtbar.

Durch den Erwerb Ihres Meistertitels werden Sie im Deutschen Qualifikationsrahmen auf Stufe 6 eingeordnet und sind somit auf gleicher Ebene wie Bachelor-Absolventen. Hierdurch erhalten Sie die allgemeine Hochschulzugangsberechtigung. Alternativ ist auch ein weiterer Aufstieg mit der Fortbildung zum Technischen Betriebswirt (= Masterebene) erstrebenswert.

Ausbildung der Ausbilder / Ausbilderschein
  • Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen
  • Ausbildung vorbereiten und bei der Einstellung von Auszubildenden mitwirken
  • Ausbildung durchführen
  • Ausbildung abschließen
Grundlegende Qualifikationen
  • Rechtsbewusstes Handeln (Recht)
  • Betriebswirtschaftliches Handeln (BWL)
  • Methoden der Information, Kommunikation und Planung (MIKP)
  • Zusammenarbeit im Betrieb (ZiB)
  • Naturwissenschaftliche und technische Gesetzmäßigkeiten (NTG)
Handlungsspezifische Qualifikationen Betriebliche Organisation und Kostenwesen
  • Betriebliches Kostenwesen (KW)
  • Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz (AGUS)
  • Qualitätsmanagement (QM)
Logistikprozesse
  • Logistikkonzepte
  • Leistungserstellung
  • Prozesssteuerung und -optimierung
Führung und Personal
  • Personalführung
  • Personalentwicklung
(1) Zur Prüfung im Prüfungsteil “Grundlegende Qualifikationen” ist zuzulassen, wer Folgendes nachweist:
  1. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf aus dem Bereich der Logistik oder
  2. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens einjährige Berufspraxis oder
  3. eine mindestens vierjährige Berufspraxis.
(2) Zur Prüfung im Prüfungsteil “Handlungsspezifische Qualifikationen” ist  zuzulassen, wer Folgendes nachweist:
  1. das Ablegen des Prüfungsteils “Grundlegende Qualifikationen”, das nicht länger als fünf Jahre zurückliegt, und
  2. über die in Absatz 1 Nummer 1 und 3 genannten Voraussetzungen hinaus ein Jahr Berufspraxis und
  3. den Erwerb der berufs- und arbeitspädagogischen Kenntnisse gemäß §4 der Ausbilder-Eignungsverordnung oder durch eine andere erfolgreich abgelegte Prüfung vor einer öffentlichen oder staatlich anerkannten Bildungseinrichtung oder vor einem staatlichen Prüfungsausschuss nachzuweisen. Der Prüfungsnachweis ist vor Beginn der letzten Prüfungsleistung zu erbringen.

Der Nachweis über den Erwerb berufs- und arbeitspädagogischer Kenntnisse (Ausbildung der Ausbilder / Ausbilderschein) ist gemäß der Ausbilder-Eignungsverordnung vor Beginn der letzten schriftlichen Prüfungsleistung zum Logistikmeister (IHK) zu erbringen.

Förderungen

Es gibt viele Möglichkeiten und Chancen die finanzielle Belastung durch Fördergelder deutlich zu senken. An erster Stelle ist hier die staatliche Förderung einer Weiterbildung durch das Aufstiegs-BAföG zu nennen. Hierzu finden Sie detaillierte Informationen auf der nächsten Seite.

Aber es gibt durchaus noch weitere interessante Optionen:

  • IHK Stipendium: Wer eine Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf abgeschlossen und mit mindestens 87 Punkten bestanden hat, kann mit bis zu 8100 Euro gefördert werden.
  • Bildungsscheck NRW: Übernahme von 50 Prozent der Kurskosten bis maximal 500 € im Jahr bei einem zu versteuernden Einkommen von bis zu 40.000 €/Jahr
  • Berufsförderungsdienst der Bundeswehr (BFD): Förderungsmöglichkeit für Soldaten mit bis zu 100 Prozent Kostenübernahme für Weiterbildungen
  • Deutsche Rentenversicherung (DRV): Übernahme von bis zu 100 Prozent der Kosten für Weiterbildungen und Umschulungen in Vollzeit

Aufstiegs-BAföG

Das Aufstiegs-BAföG (ehemals „Meister-BAföG“) ist eine staatliche Förderung für die Vorbereitung auf mehr als 700 Fortbildungsabschlüsse. Gefördert werden beispielsweise Weiterbildungen für Fach- und Betriebswirte, (Industrie-)Meister und Techniker.

Die wichtigsten Fakten zusammengefasst:

  • Die staatliche Förderung ist alters- und vermögensunabhängig
  • Es werden bis zu 75% der Kurs- und Prüfungsgebühren gefördert
  • Die Förderung gilt für Teilzeit- und Vollzeitangebote
  • Entscheiden Sie sich für einen Vollzeitlehrgang, so ist die Beantragung für einen Beitrag Lebensunterhalt möglich – dieser wird zu 100% vom Staat übernommen. Zuschüsse für Kinder oder Kinderbetreuungskosten für Alleinerziehende sind möglich
  • Die IHK-Prüfungsgebühren sind in gleichem Maße förderungsfähig
  • Ihre Weiterbildungskosten (z.B. auch Literatur) können Sie bei Ihrer jährlichen Steuererklärung geltend machen

Sie haben Fragen zu den Voraussetzungen und Möglichkeiten?
Wir beraten Sie gerne!

Weitere Informationen finden Sie außerdem unter: www.aufstiegs-bafoeg.de

Termin TZ

4. Mai 2024 - 7. März 2026

Termin VZ

10. Juni 2024 - 9. Oktober 2024

Termin TZ

6. Juli 2024 - 7. März 2026

Termin VZ

11. November 2024 - 20. März 2025

Optional

Vorkurs Mathe (Meisterkurse) 

Warum ein Mathevorkurs?

Für die Industriemeister (Metall und Logistik) werden grundlegende mathematische Kenntnisse vorausgesetzt. Der Mathematik-Vorkurs frischt Ihr Wissen auf und bereitet Sie optimal auf Ihre Fortbildung vor. Wir bieten Ihnen den Vorkurs als Onlinevariante an, so dass eine Teilnahme ortsunabhängig möglich ist.

Der Mathevorkurs bereitet Sie auf folgende Fächer vor:

  • Naturwissenschaftliche und technische Gesetzmäßigkeiten (NTG)
  • Betriebswirtschaftliches Handeln (BWL)
  • Qualitätsmanagement (QM)
  • Kostenwesen (KW)

In diesem Kurs werden für den späteren Unterricht wichtige mathematische und naturwissenschaftliche Grundlagen gelegt, welche die Dozentinnen und Dozenten aufgrund des IHK Rahmenlehrplans in den genannten Fächern voraussetzen.

Eine Teilnahme ist vor Beginn Ihres Lehrganges empfehlenswert. Selbstverständlich können Sie auch im laufenden Lehrgang einsteigen.

  • Virtuelles Klassenzimmer
  • 8 Termine x 4 Unterrichtsstunden / Tag
  • Unterrichtszeiten: dienstags & donnerstags von 17.45 – 21.00 Uhr (inkl. 15 Minuten Pause)
  • Hilfsmittel: Taschenrechner, z.B. Casio FX991 DE Plus
  • Kosten für den Kurs: 300,00 Euro

Optional

Vorkurs Mathematik & BWL
(Fachwirte)

Warum ein Grundlagenkurs im Bereich BWL und Mathematik?

Für viele angehende Fachwirte ist die formelle Schulbildung durch Berufserfahrung schon länger her. Das Grundlagenwissen dieser Bereiche ist Voraussetzung für den Lehrgang, um gezielt auf die Abschlussprüfung vorbereitet zu werden. Nutzen Sie den Kurs, damit Sie sich von Anfang an sicher fühlen und gut mithalten können.

  • Mathematische Grundlagen
  • Grundlagen Buchführung
  • Grundlagen Kosten- und Leistungsrechnung
  • Virtuelles Klassenzimmer
  • 8 Termine x 4 Unterrichtsstunden / Tag
  • Unterrichtszeiten: dienstags & donnerstags von 17.45 – 21.00 Uhr (inkl. 15 Minuten Pause)
  • Hilfsmittel: Taschenrechner, z.B. Casio FX991 DE Plus
  • Kosten für den Kurs: 300,00 Euro